der Weg zum Forstmuseum

Veröffentlicht am von
… die Geschichte

 

Jahrhundertelang wurde die Forstwirtschaft rund um den Steirischen Erzberg besonders intensiv betrieben. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts war die Eisengewinnung und Weiterverarbeitung nur mit Holzkohle aus den umliegenden Wäldern möglich. Die großen forsttechnischen Leistungen auf dem Gebiet der Holzbringung sind nun im ehemaligen Getreidespeicher der Innerberger (Eisenerzer) Hauptge-werkschaft aus dem Jahr 1771 zu sehen.

Seit 1979 beherbergt der imposante Großkasten, heute im Besitz der ÖBF – AG, das 1. Österreichische Forstmuseum Silvanum und ermöglicht seinen Besuchern eine vielfältige, über 4 Stockwerke erlebbare Zeitreise durch die Geschichte der Forstwirtschaft.

Die Gründung des Museums ist Herrn FOL Adolf Grabner zu verdanken, der mit umfangreicher Sammeltätigkeit und Modellbau, großen Fachwissen und persönlichen Einsatz ein eindrucksvolles Lebenswerk geschaffen hat.

Der neue Kasten bildet mit dem Alten Kasten und der Nikolauskirche das eindrucksvolle Gebäudeensemble von Großreifling und lässt auf historischer Spurensuche mit Resten des Gasteiger Rechens, der Reiflinger Kohlwaage und dem Treppelweg in der Kripp-Klamm die großartige Erz- und Eisenvergangenheit erahnen.